Ungeliebte Marmelade

Rezept Marmelade

Pflaumen, Quelle: congerdesign (Pixabay)

Gehören Sie auch zu den Menschen, die nichts wegwerfen können, was nicht kaputt oder vergammelt ist? Na, jedenfalls gab es da ein Pflaumenmus, das keiner essen wollte. Einmal angebrochen wanderte das Glas in Kühlschrank und Küche von einem Platz zum andern – überall störte es nur – bis es mir jetzt zu bunt wurde.

Bisquitrolle war mein erster Gedanke. Aber zu der Zeit hatten wir noch keine Hühner und ich nicht genügend Eier im Haus bzw. Kühlschrank. Wie hieß noch gleich der Kuchen mit Marmeladenfüllung und dem schönen Teiggitter darauf? Ja richtig, Linzer Torte. Nun wurde aus der Not (wie werde ich das Pflaumenmus los) eine Tugend (lecker Sonntagskuchen). In meinem urgesunden „Salem Kochbuch“ fand ich ein Rezept. Zu viel Fett, zu viel Honig befand ich und kürzte beides auf ein bekömmliches Maß zurück. Was ich gerade nicht zur Hand hatte, ließ ich weg. Übrig blieben folgende Zutaten:

  • 250 g Weizenvollkornmehl
  • 100 g gemahlene Mandeln oder Haselnüsse
  • 1 gestrichener TL Zimt
  • gemahlene Nelken
  • 1 TL Kakaopulver
  • 120 g Honig
  • 1 Ei
  • 160 g Butter
  • ¾ Glas Pflaumenmus (ersatzweise Marmelade)
  • 2 gehobelte Äpfel (meine Erfindung)

 

Zubereitung:

In einer Schüssel das Mehl mit den gemahlenen Nüssen, Zimt, Nelken und Kakao mischen. In eine Vertiefung (Mitte) Ei und Honig geben, außen herum die Butterflöckchen. Alles rasch zu einem Mürbeteig verkneten. Nach Möglichkeit eine Stunde kaltstellen.

Die Hälfte des Teiges ausrollen und in eine gefettete Springform legen. Eine dünne Rolle Teig als Rand außen herum legen und andrücken.

Nun den Belag (Äpfel und Marmelade od. Mus) aufbringen.

Darüber den Rest des Teiges als dünne Rollen oder Streifen (viel Arbeit) oder als Flöckchen (meine Version) geben, und falls gewünscht, den Teig mit verdünntem Eigelb bestreichen. Bei 180°C ca. 45 Minuten backen. Auf einem Gitter auskühlen lassen.

Wenn Sie es schaffen, den Kuchen vor hungrigen Mäulern in Sicherheit zu bringen, können Sie ihn, kühl gelagert, 2-3 Tage alt werden lassen. Dann schmeckt er am besten!

 

Ihre

Hildegard Hayessen

Hildegard Hayessen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.